Der Broker-Test Ordergebühren Index (BOI) ist im Juni gegenüber dem Vormonat um 2,08 Punkte auf einen Wert von 73,25 Punkte angestiegen.

Grund hierfür waren eine erneute Erhöhung der Ordergebühren bei der Postbank zum 20. Mai 2019 um teilweise bis zu 50% (die Postbank hatte erst zum Oktober 2018 ihre Ordergebühren deutlich erhöht) sowie eine Erhöhung der Orderprovision beim Freebuy-Depot der onvista bank von zuvor 0,23% auf nun 0,25% des Ordervolumens und eine Anhebung des Cap von 39,00 auf 49,00 Euro. Auch die onvista bank hatte erst zum 01. März diesen Jahres die pauschalen Spesen von 1,50 Euro auf 2,00 Euro je Order angehoben.

Im Vergleich zum Vormonat stieg der Broker-Test Ordergebühren Index damit von 71,17 auf 73,25 Punkte.

Der Ordergebühren Index, der seit Juli 2000 die Entwicklung der Ordergebühren der Onlinebroker anzeigt, hatte 2017 für längere Zeit Tiefstwerte verzeichnet. Seit 2018 geht der Index allerdings Schritt für Schritt wieder nach oben. Vom historischen Tiefststand (68,21 Punkte im März 2017) ist der Broker-Test Ordergebühren Index mittlerweile über 5 Punkte entfernt. Ob man hier schon von einer generellen Trendwende sprechen kann, wird sich in den kommenden Monaten zeigen. Es bleibt dennoch dabei, dass die Transaktionskosten bei Online Brokern im Vergleich zu klassischen Filialbanken weiterhin deutlich günstiger sind. Dies kann man anhand frei wählbarer Ordergrößen im Broker-Test Ordergebühren Rechner einfach vergleichen.

Hier sehen Sie den gesamten Verlauf des Broker-Test Ordergebühren Index seit Juli 2000 in einer grafischen Darstellung.