Brokerwahl, der jährliche Award von Broker-Test, wird auf der Invest die Sieger in den sieben Kategorien küren. In der Kategorie Zertifikate-Broker steht bei den Zwischenergebnissen die DAB auf Platz eins. Die Abstimmung läuft noch bis morgen…

Quelle/Medium: IZA BranchenDienst, 09/2011 vom 07.03.2011

Die Wahl zum Broker des Jahres 2011 hat begonnen. In insgesamt sieben Kategorien stellen sich die Kandidaten dem Anleger-Urteil: Online Broker, Zertifikate Broker, Daytrade Broker, CFD-Broker, Futures Broker, Forex Broker sowie Fonds & ETF-Broker. Neben Allroundern wie comdirect, Cortal Consors, maxblue oder der DAB bank gehen auch viele Spezial-Broker wie ActivTrades, Alpari oder ViTrade an den Start. Es wird also ein sehr spannendes Event erwartet, das sicherlich das eine oder andere Kopf an Kopf-Rennen liefert.

Die drei bestplatzierten Broker in jeder Kategorie werden während der offiziellen Preisverleihung auf der Invest 2011 gekürt. Diese findet am 19. März um 16:00 Uhr auf der Bühne der Börse Stuttgart statt. Anleger können noch bis zum 8. März 2011 ihren Lieblings-Broker wählen und einen der vielen Preise gewinnen. Hauptpreis ist eine Traumreise nach Mallorca, als Bonusgewinn wird ein Apple iPad verlost.

TRADERS´, Nr. 3, März 2011


Brokerkosten vor Börsengebühren

Vor der Wahl des besten Börsenplatzes kommt die Wahl der Bank oder des Online-Broker…

Insgesamt hat sich das Niveau zuletzt etwas erhöht, wie der Index von Broker-Test zeigt….

Quelle/Medium: Welt am Sonntag, Ausgabe 45

Die Wirtschaft brummt, trotzdem verkaufen Top-Manager ihre Aktien. Kein gutes Zeichen für die Börse.

Ähnlich beunruhigende Beobachtungen machen auch David Ernsting von „Insider Alarm“ und Simon Bölinger vom Forschungsinstitut für Asset Managment (Fifam).

Derartige Transaktionen sind ab einer Höhe von 5000 Euro meldepflichtig. Bölinger, Ernsting und Hable durchforsten deshalb die Datenbanken der Bafin nach eben solchen Geschäften und machen sie dem interessierten Publikum zugänglich…

Quelle/Medium: Focus Money, 11. Oktober 2010

Die durchschnittlichen Ordergebühren bei den relevanten Online-Brokern im deutschsprachigen Raum sind gegenüber dem September um 1,85 Punkte gestiegen. Mit derzeit 71,32 Punkten hat der Transaktionskosten-Index von Broker-Test.de im Oktober 2010 den höchsten Stand seit Juni 2008 erreicht. Den tiefsten Stand in seiner Geschichte hatte Transaktionskosten-Index im August 2008 mit 69,02 Punkte.

Der Grund für den gestiegenen Transaktionskosten-Index sei die Einführung einer Provisionsstaffel beim Brokerage-Angebot der TARGOBANK sowie einer Handelsplatzgebühr für den Xetra-Handel bei der ING-DiBa, so die Ernsting.com Publications GmbH als Betreiber von Broker-Test.de. „Konnten zuvor alle Online-Transaktion bei der TARGOBANK zum Festpreis von 9,99 Euro getätigt werden, fällt nun eine Orderprovision in Höhe von 0,25 Prozent des Ordervolumens, mindestens ab 8,90 Euro, an. Die Höchstprovision beträgt 34,90 Euro“, heißt es. Da der schwedische Online Broker Nordnet das Deutschlandgeschäft an die OnVista Bank veräußerte und sich voraussichtlich zum 2. November aus dem deutschen Markt zurückziehen werde, sei mit einem neuerlichen Anstieg des Transaktionskosten-Index zu rechnen.

Quelle/Medium: Zertifikatewoche, Ausgabe 35

Euro am Sonntag hat kleinere Anbieter von Flatex bis ViTrade unter die Lupe genommen…

Nun übernimmt die Onvista Bank das Deutschland-Geschäft des schwedischen Onlinebrokers.

Das belegt der Transaktionskosten-Index, den das Onlineportal www.Brokertest.de im Juli vor zehn Jahren startete. In diesen Index fließen die durchschnittlichen Transaktionskosten aller in Deutschland aktiven Broker ein. Derzeit steht er bei 69,10 Punkten…

Quelle/Medium: Euro am Sonntag (Ausgabe 33/10), 21.08.2010

Bei vielen Privatanlegern geht derzeit die Angst vor der Transaktionssteuer um. Dabei dürfte diese nur einen kleinen Teil der Kosten ausmachen, die beim Wertpapierkauf anfallen.

Zehn Trades pro Jahr mit durchschnittlich 5.000 Euro Volumen. Bei der Handelsaktivität eines durchschnittlich aktiven Anlegers geht die Kostenschere bei den Transaktionsgebühren gewaltig auseinander. Nach Berechnungen des Vergleichsanbieters „Broker-Test“ entstehen hier Gebühren von 50 Euro im günstigsten Fall – oder aber mehr als 200 Euro, bei „teuren“ Internet-Brokern.

Beim klassischen Aktienkauf kann der Investor im Prinzip zwischen zwei Gebührenstrukturen wählen. Üblich ist ein Sockelbetrag von fünf bis zehn Euro, auf den dann noch eine volumenbezogene Gebühr aufgeschlagen wird…

Quelle/Medium: boerse.ard.de vom 28.05.2010

Preisverleihung in Stuttgart. Auf der Invest, der größten deutschen Anlegermesse, wurden traditionell die Sieger des Wettbewerbs Brokerwahl 2010 vorgestellt. Premiere dieses Mal war die Wahl zum ETF-Broker des Jahres.

ETF Broker des Jahres 2010 ist die DAB Bank, dicht gefolgt von comdirect und bokerjet auf Platz drei. In dieser Reihenfolge präsentieren sich die Sieger des Jahres 2010. Die Preisverleihung fand am 24. April auf der Invest auf der Bühne der Börse in Stuttgart statt. Der Event, bei dem die gewählten Top-Broker aus insgesamt acht Kategorien vorgestellt wurden, bot dieses Jahr besondere Höhepunkte. Moderiert wurde er von Mike Michal von der Börse Stuttgart und dem Börsenkorrespondenten Holger Scholze. Anlass für den feierlichen Rahmen war das 10-jährige Jubiläum der Brokerwahl.
Die Veranstaltung ist nach Angaben von Brokerwahl-Gründer David Ernsting mittlerweile „die größte Veranstaltung ihrer Art im deutschsprachigen Raum“. Die Idee zur ersten Wahl im Jahr 2000 ergab sich aus dem vormaligen Vergleichsportal discountbroker.de. Nun sollte auch der Kunde bewerten. Wurde zu Anfang nur in der Kategorie Discountbroker gewählt, so kamen mit der Ausbreitung verschiedener Finanzinstrumente nach und nach weitere Kategorien hinzu. Dem Erfolg der ETFs entsprechend, konnten dieses Jahr erstmals auch die besten ETF-Broker gewählt werden. Und das im ebenfalls zehnten Jahr seit Einführung der Exchange Traded Funds in Deutschland und Europa. Aus Sicht der ETF-Branche zumindest ein weiterer Grund zum Feiern.

DAB ist ETF-Broker 2010

Rundum zufrieden mit dem Titel ETF-Broker des Jahres zeigt sich Jürgen Eikenbusch, Sprecher der DAB Bank: „Das ist nicht zuletzt der Erfolg unseres stets ausgebauten Angebots mit ausführlichen Informationen für die Kunden auf unserer Plattform.“ Auf die Frage, was einen guten Broker aus Kundensicht ausmacht, sagt er: „Ein breites Angebot, günstige Gebühren, reibungslose Abwicklung sowie gute Erreichbarkeit und Kundenservice.“ Die DAB Bank war übrigens Gesamtsieger beim letzten EXtra-ETF-Sparplantest (April 2010).

comdirect knapp dahinter

Auch die zweitplazierte comdirect, die zugleich in der Kategorie Onlinebroker Erster wurde, sieht sich in ihren Bemühungen bestätigt. „Wir versuchen, möglichst nahe am Kunden zu sein“, sagt comdirect-Sprecherin Christiane Krämer und verweist auf das umfangreiche Website-Angebot. „Bei uns sind über 10.000 Fonds handelbar, über die man sich zu jeder WKN informieren kann. Und bei den ETFs sind es über 600 mit umfangreichen Informationen.“

brokerjet gibt Gas

Hakan Özal, Leiter des Kundenmanagements der Wiener Erste-Bank-Tochter brokerjet, freut sich über den dritten Platz, ist jedoch nicht überrascht: „Wir haben in letzter Zeit in Sachen ETFs richtig Gas gegeben mit Veranstaltungen, einer Ausweitung des Produktsortiments, wir haben als einer von wenigen Beleihungen auf ETFs vergeben und vieles mehr.“ brokerjet bietet nach eigenen Angaben über 700 ETFs, zum Teil auch außerbörslich im OTC-Handel. Für Özal ist mit das wichtigste Qualitätskriterium eines Brokers dessen Professionalität. „Er muss erreichbar sein und spontan die richtige Antwort auf jede Frage geben.“

Insgesamt hatten sich bei der Brokerwahl 2010 fast alle Broker zur Wahl gestellt und über 45.000 Teilnehmer abgestimmt – eine weitere Steigerung im Vergleich zum Vorjahr.

Quelle/Medium: EXtra Magazin, Mai 2010

Tief bei Transaktionskosten

Broker und Direktbanken halten ihre Gebühren derzeit stabil niedrig. Mit 70,15 Punkten lag der im Juli 2000 aufgelegte Transaktionskosten-Index über 10 verschiedene Ordervolumina im April 2010 nur knapp über den Tiefständen seiner Geschichte.

Quelle/Medium: Focus Money, 18/2010, 28. April 2010

Die DAB bank ist der Zertifikatebroker 2010 (und ETF-Broker 2010). In den weiteren Kategorien gewannen: comdirekt (Online Broker und Fondsbroker), Cortal Consors (Daytradebroker und Futuresbroker) sowie X-Trade Brokers (CFD-Broker und Forexbroker).

Quelle/Medium: IZA BranchenDienst, Ausgabe 15, 26.04.2010